Italienische Kooperation

Prof. Dr. Wilhelm Grießhaber und Heinz Beumer unterzeichnen im Beisein von Cristina Fronterotta und Angelika Elsermann den Kooperationsvertrag (v. l.). (Foto: WN)

Münster-Kinderhaus. Einen Kooperationsvertrag mit dem Sprachenzentrum der Universität schloss jetzt das Geschwister-Scholl-Gymnasium. Der Vertrag ermöglicht es den Schülern, den Einstufungstest für Italienisch abzulegen. Themenorientierte Projekte sollen folgen. „Das ist schon der dritte Kooperationsvertrag, den wir abschließen“, freute sich Schulleiter Heinz Beumer. „Weitere Partner der Schule sind die Fachhochschule Steinfurt, die Kunstakademie Münster und nun die Universität – also Institutionen mit hoher Kompetenz“, so Beumer. Auch der kommissarische Leiter des Sprachenzentrums, Prof. Dr. Wilhelm Grießhaber, begrüßte die Zusammenarbeit: „Für uns hat das den Vorteil, dass die Schüler schon mal hineinschnuppern können und dann auch besser entscheiden können, ob ein Studium der Romanistik etwas für sie ist. Dadurch haben wir später qualifizierte Studenten.“ Ein weiterer Vorteil sei, dass die Schüler frühzeitig über ihre Sprachkenntnisse aufgeklärt würden: „Wer feststellt, dass die Kenntnisse nicht ausreichend sind, hat dann noch Gelegenheit, daran etwas zu ändern.“ (WN, 20.6.2008, NINA HOLDIJK)

NEWS: Italienisch-Kooperation mit Sprachenzentrum-WWU trägt erste Früchte

 

Die Kooperation mit dem Sprachenzentrum geht in die dritte Runde:
Fördern und Fordern am Geschwister-Scholl-Gymnasium am Beispiel Italienisch

Auch im Wintersemester 2009/2010 nahmen insgesamt fünf Schülerinnen und Schüler des Italienisch-Leistungskurses der Jahrgangsstufe 12 und aus dem Grundkurs 13 mit großem Interesse bis zum Ende des Semesters die Angebote im Rahmen der bestehenden Kooperation mit dem Sprachenzentrum wahr und besuchten jede Woche zusätzlich zum normalen Unterrichtspensum Sprachkurse mittleren und höheren Niveaus.

Wie schon im vorigen Jahr ist auch in diesem Schuljahr ein gemeinsames Projekt über erste Studienerfahrungen an der Uni mit Studierenden der Romanistik und 14 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Leistungskurses durchgeführt worden, das gemeinsam von Livia Novi, Dozentin am Sprachenzentrum, der Italienischlehrerin Angelika Elsermann und der italienischen Sprachassistentin, Arianna Carone, begleitet und moderiert wurde.

Die Rückmeldungen sind äußerst positiv, stellen diese Angebote doch eine zusätzliche Förderung besonders leistungsstarker und interessierter Italienischschülerinnen und –schüler dar, eine Förderung, die weit über den Unterricht hinausgehende Kenntnisse und Eindrücke vermittelt.

Am Ende des Semesters wurde den Jungstudierenden die erfolgreiche Teilnahme an den Unikursen bescheinigt. Darauf dürfen sie zu Recht stolz sein!

Am 15. Juli 2010 wurde der Kooperationsvertrag um weitere vier Jahre verlängert.

 

Einmal pro Woche studentessa universitaria…..che bello!

 Zur Zeit belege ich im Rahmen der Kooperation des Geschwister-Scholl-Gymnasium mit der Universität den Wintersemester-Kurs ''conversazione italiana'' am Sprachenzentrum bei Enrica Cintio.
Ich muss sagen, dass der Kurs mir wirklich viel Spaß macht und ich mich dort sehr wohl fühle. Obwohl ich noch eigentlich gar keine Studentin bin, finde ich, dass es ein gutes Experiment ist, um meinen Horizont und meinen Wortschatz in Italienisch zu erweitern.
Außerdem finde ich es sehr interessant, einmal in das Studentenleben hineinzuschnuppern, um zu sehen, was mich im kommenden Jahr alles so erwarten kann, wenn ich Italienisch studiere.
Es ist zwar oft etwas schwer, Enrica zu verstehen, weil sie ziemlich schnell spricht, aber es ist gar kein Problem, auch noch einmal nachzuhaken.
Oft ist es auch wirklich anstrengend, noch um 18 Uhr nach der LK-Verdopplung und Italienisch in der 10. & 11. Stunde zur Uni zu fahren. Besonders, wenn dann noch so viele Klausuren anstehen, hat man wenig Zeit, um sich dann auch noch dafür zu engagieren.
Trotz alledem würde ich definitiv sagen, dass jeder, dem die italienische Sprache so wie mir gefällt, mal einen Kurs belegt haben sollte.
Schon alleine deswegen, weil man auf viele andere interessante Themen wie z.B. ''Le differenze tra gli italiani ed i tedeschi'' oder ''viaggiare'' eingehen kann, wofür man in der Schule wenig Zeit hat.
Außerdem finde ich, dass der Unterricht, ''ridendo e facendo degli scherzi'', nicht so streng wie in der Schule abläuft, weshalb es mir dort insgesamt einfach gut gefällt.
Im Grunde genommen leistet man durch den Kurs ein bisschen Vorarbeit, da man neuerlernte Vokabeln im Italienisch-Unterricht an der Schule verwenden kann und das kann ja schließlich nie falsch sein, oder?

Alina Kösling, Stufe 13, Italienisch-GK

 

Italienischlernende vom Scholl-Gymnasium auch 2012 erfolgreich

 

Im Rahmen der bestehenden Kooperation mit dem Sprachenzentrum der WWU fand am Ende des Wintersemesters ein kleines kreativ angelegtes Schreibprojekt mit Studierenden der Uni und Italienischschülerinnen und –schülern des Geschwister-Scholl-Gymnasiums statt.  Koordiniert und angeleitet wurde dieses von Enrica Cintio, Koordinatorin für Italienisch am Sprachenzentrum, und Angelika Elsermann, Italienischlehrerin in Kinderhaus.
Der Reiz dieser Kooperation liegt u.a. im Kontakt und Austausch zwischen den Studierenden und den Oberstufenschülerinnen und –schülern, die Italienisch lernen. Auch in diesem Jahr haben viele erfolgreich am C-Test teilgenommen (s. Foto) und so eine allgemein anerkannte Rückmeldung und Einstufung bzgl. ihrer Kenntnisse erhalten, die unabhängig von Schulnoten ist.
Lisa und Carina (3. und 4. von rechts) werden im Sommersemester, wie bereits zahlreiche Italienischlernende in den Vorjahren, zusätzlich zu ihrem vollen Schulalltag an einem Unikurs teilnehmen und so ihre bereits sehr guten Italienischkenntnisse weiterentwickeln.
Das Geschwister-Scholl-Gymnasium legt seit vielen Jahren großen Wert darauf, sprachlich begabte Italienischschülerinnen und –schüler zusätzlich zum Unterricht durch eine Vielfalt an außerunterrichtlichen Angeboten zu fördern.