Scambio scolastico 2011

Am 11. Februar 2011 war es wieder soweit: zwölf italienische Schülerinnen und Schüler aus Padua besuchten uns für eine Woche in Münster.

Gegen Mittag kamen die Austauschpartner am Flughafen Münster Osnabrück an und wurden von uns empfangen. Nachdem alle zuhause Mittag gegessen hatten, haben wir den Italienern den Stadtteil Kinderhaus und das Geschwister-Scholl-Gymnasium gezeigt.

Am nächsten Tag standen nach zwei Stunden in der Schule eine Stadtführung in Münster und ein Besuch im Picasso-Museum an.
Donnerstag sind wir zusammen mit dem Referendar Herrn Zander und der Italienischassistentin Arianna nach Köln gefahren, wo wir uns den Dom und das Römisch-Germanische Museum angesehen haben.
Freitag waren wir alle in Osnabrück. Dort haben wir eine Stadtführung gemacht und das Rathaus angeschaut.

Das Wochenende stand den Gastfamilien und ihren Austauschpartnern zur freien Verfügung. Einige haben zum Beispiel den Allwetterzoo Münster besucht, waren Eislaufen oder in einer Disco.

Am nächsten Morgen waren die deutschen Schüler in der Schule, die italienischen Schüler waren noch einmal in der Innenstadt von Münster. Abends gab es ein gemeinsames Abschiedsessen in der Pizzeria „Lido“ am Germania-Campus. Alle waren traurig, dass die Woche schon zu Ende war, auch wenn es zum Teil sehr anstrengend war und wir viel laufen mussten.
Dienstagmittag  hieß es dann leider schon Abschied nehmen. Ein Trost war allerdings, dass wir unsere Austauschschüler  nur wenige Wochen später in Italien wiedersehen würden.

Am 20. März sind die deutschen Schülerinnen und Schüler mit dem Zug nach Düsseldorf gefahren, von dort ging es mit dem Flugzeug nach Venedig. Schließlich mussten wir noch mit einem Transferbus bis zur Busstation in Padua fahren, wo uns unsere Austauschschüler schon freudig erwarteten. Da wir erst gegen 22 Uhr ankamen, sind alle direkt mit ihren Gastfamilien nach Hause gefahren.
Montagmorgen haben sich alle in der Schule von Padua wiedergesehen. Dort wurden wir von der Schulleiterin begrüßt und haben eine kurze Führung durch die Schule gemacht. Nach drei Stunden in der Schule haben wir uns die Kirche Santa Giustina und die Basilica del Santo in Padua angesehen. Dienstag waren wir ebenfalls die ersten drei Stunden in der Schule und danach in der Stadt, wo wir die Universität, das Café Pedrocchi, den Palazzo della Ragione und die Capelladegli Scrovegni besucht haben.

Am nächsten Tag ging es dann endlich nach Venedig! Alle waren von der Schönheit der Stadt beeindruckt, die bei dem tollen Wetter, das wir erwischt hatten, noch viel mehr zur Geltung kam. Besonders die Basilica San Marco und der Markusplatz mit seinen vielen Tauben waren interessant. Mittags haben wir eine Pause am Canale Grande gemacht.

Donnerstag ging es nach Vicenza, eine Stadt in der Nähe von Padua. In Vicenza haben wir uns das Teatro Olimpico und einige Villen angesehen. Abends waren alle bei einer Poolparty im Hotel von einer der Austauschschülerinnen.
Freitag haben wir in Padua das edificio della Gran Guardia und den torredell’orologio di Dondi e della ReggiadeiCarraresi besichtigt. Der Nachmittag war zur freien Verfügung.

Am Sonntag mussten wir leider schon morgens zurück nach Deutschland. Die Stimmung am Busbahnhof in Padua war bedrückt und alle hätten lieber noch ein bisschen mehr Zeit miteinander verbracht.

Man kann nur sagen, dass es ein sehr schöner Austausch war, besonders die Zeit in Italien war sehr erlebnisreich, da man den italienischen Lebensstil kennen gelernt hat und viel mit den Austauschpartnern unternommen hat. Der positive Nebeneffekt war, dass man zugleich seine Italienischkenntnisse verbessern konnte. Der Austausch mit Padua ist jedem italienischlernenden Schüler zu empfehlen, der mehr über das Land und die italienische Kultur erfahren möchte.

Von Anne und Julia Franz, Jgst.12

Padova 2010

Wie schon in den Vorjahren fand auch dieses Jahr ein Austausch zwischen dem Geschwister-Scholl-Gymnasium und dem Istituto Don Bosco, einer Schule aus Padova, statt. Im Februar besuchten die italienischen Schüler Münster und wohnten bei den deutschen Austauschpartnern. Eine gemeinsame Fahrt nach Bremen und ein Besuch des Münsteraner Allwetterzoos zählten unter anderem zum umfangreichen Programm. Die Schüler planten zudem auch noch untereinander verschiedene Sachen, so auch einen Nachmittag in der Eishalle.
Im März fuhren die deutschen Schüler dann endlich nach Italien. In den Familien lernte man die italienische Kultur kennen, schließlich aß man häufig gemeinsam und war ein Teil des Familienlebens. Dies ermöglichte es, einen ganz anderen Eindruck in das italienische Leben zu bekommen, als es zum Beispiel bei einem Urlaub mit Hotelaufenthalt geschieht. Durch das umfangreiche Programm war man ständig unterwegs, so zum Beispiel auch bei den Tagesausflügen nach Ferrara und Venedig. Padova wurde selbstverständlich auch besichtigt, viele Shopping-Möglichkeiten sind ebenfalls vorhanden. Am Wochenende hatten die Schüler Freizeit und unternahmen verschiedene Dinge in den Familien. An einem Abend fand sogar eine Übernachtungsparty bei einer italienischen Schülerin statt. Dies zeigt, dass während dieser Zeit viele Freundschaften entstanden. Noch heute sind viele deutsche Schüler mit ihren Austauschpartnern in Kontakt. Zum Abschied gab es in der großen Schulaula, die einem Kino gleicht, verschiedene Showeinlagen, die Italiener und Deutsche zusammen eingeprobt hatten. Am letzten Abend gingen alle zusammen in eine Pizzeria, um sich beim gemeinsamen Essen auf den bevorstehenden Abschied vorzubereiten. Zur Überraschung der deutschen Schüler waren es die Italiener, die ihre Pizza mit Pommes und Würstchen belegt aßen. Letztendlich konnte man während des Austauschs nicht nur soziale Fähigkeiten weiterentwickeln, sondern auch vor allem die Sprachkenntnisse stark verbessern. Schließlich musste man durch den Wechsel zwischen der deutschen und italienischen Sprache viel umschreiben und lernte so, fehlende Vokabeln auch einmal zu umschreiben.

Kathrin Brockhoff, Jg. 13

Italienaustausch 2009

Als sie am Montagabend, 09.02.09, schließlich am Hauptbahnhof Münster eintrafen, war die Spannung groß, da wir bis zu diesem Zeitpunkt nur einen kurzen Brief zum Kennenlernen erhalten hatten. Allerdings hatten einige von uns auch schon E-mail-Kontakt gepflegt. Später dann in den einzelnen Familien aß man zusammen und unterhielt sich bis spät in die Nacht hinein. Am ersten Tag fand morgens in unserer Schule eine Begrüßung statt, anschließend fuhren wir in die Stadt, wurden vom Bürgermeister in Empfang genommen und machten eine kleine Stadtführung. Nachmittags waren ein Besuch des Stadtmuseums und ein Stadtquiz geplant, bei dem es auch einen kleinen Preis zu gewinnen gab. An den Tagen Mittwoch, Freitag und Montag hatten wir morgens Unterricht, nachmittags aber auch wieder Programm. So waren wir Mittwochnachmittag in Warendorf und bekamen dort eine Führung durch die Altstadt mit ihren alten Häusern und durch das Landgestüt. Donnerstag machten wir eine Ganztagesfahrt nach Köln, wo wir den Dom, das Schokoladenmuseum und andere Sehenswürdigkeiten besichtigten und anschließend noch ein wenig Zeit zum Shoppengehen bekamen. Ein Besuch des Picasso-Museums stand Freitagnachmittag an. Den Samstag und Sonntag durften wir nach eigenen Wünschen frei gestalten, und Sonntagabend gab es ein gemeinsames Abschiedsessen in einer Pizzeria, wo man noch einmal auf die gemeinsamen Tage zurückblicken konnte. Am Montag war dann auch schon wieder der Tag, an dem wir Abschied nehmen mussten. Schon gegen Mittag sollten wir mit den Italienern am Bahnhof sein und so endete ihr Aufenthalt in Deutschland.

Über diese Woche kann man nur sagen, dass sie sehr stressig war, man keine freie Minute hatte, aber es sich auf jeden Fall gelohnt hat, weil wir echt eine Menge zusammen erlebt haben. Denn es war nicht so, dass wenn wir direkt nach der Schule bis spät Nachmittag Programm hatten, wir dann abends direkt erschöpft ins Bett gegangen sind. Nein, abends hat man sich mit kleinen Grüppchen getroffen, zusammen DVDs geschaut oder einfach nur zusammen gesessen und kam erst spät am Abend nach Hause.


Die Reise nach Italien


Am 23.03.09 war es dann endlich soweit, dass wir nach Italien reisten. Gegen Mittag fuhren wir am Hauptbahnhof Münster mit dem Zug nach Köln, von wo aus wir mit dem Flugzeug nach Italien übersetzten. Als wir dann am Abend am Flughafen von Venedig ankamen, mussten wir noch den Transferbus nach Padova nehmen. Schließlich kamen wir am Busbahnhof in Padova an, wo wir schon von unseren Austauschschülern freudig erwartet wurden. Zusammen mit den Eltern fuhren wir in unsere Behausungen, wo schon das Essen auf einen wartete und man dann spät am Abend endlich ins Bett fallen konnte.

Am nächsten Tag besichtigten wir zusammen die Universität von Padova und anschließend begrüßte uns der Bürgermeister. Danach haben wir den Palazzo della Ragione besichtigt und sind ins Caffè Pedrocchi gegangen. Zum Nachmittag hin sind wir zu der Schule gefahren, um dort einen italienischen Kuchen zuzubereiten.

Am Mittwochmorgen trafen wir uns in der Schule und haben in kleinen Gruppen verschiedene Aufgaben und Aktivitäten gemacht, darunter war auch mit vorgegebenen Wörtern eine Geschichte zu konstruieren, die wir dann auch vor allen vorspielen mussten. Das beste Stück sollte dann am Freitagabend auf dem Schulfest aufgeführt werden. Natürlich saßen wir später noch im Unterricht. Nachmittags waren wir wieder in der Innenstadt und hatten dort Programm.

Am Donnerstag fuhren wir schon früh los, da wir einen Tagesausflug in die berühmte Stadt Venedig machen wollten. Wir hatten ziemliches Glück mit dem Wetter und es war einfach großartig! Alle waren von der Schönheit Venedigs und seinen Sehenswürdigkeiten überwältigt und wollten am liebsten gar nicht mehr weg von dort.
Am Freitag besichtigten wir die Villa Pisani di Strà, die eine der prächtigsten venezianischen Villen überhaupt ist. Auch wir waren von diesem imposanten Bauwerk stark beeindruckt. Nachmittags gab es ein Stadtquiz und abends war das Schulfest, das wirklich groß organisiert war.
Samstagmorgen konnten wir auf den Markt gehen, während unsere italienischen Austausch-schüler Unterricht hatten.
Der Sonntag war für die einzelnen Familien und am Abend gingen alle zum Abschied in eine Pizzeria.
Am Montag war dann auch schon wieder die Woche vorbei und wir mussten schon früh am morgen abreisen.
Ich denke, wir alle werden diese Zeit nie vergessen, da wir wirklich viel erlebt haben, viele Erfahrungen gesammelt haben und eine schöne Zeit gemeinsam hatten.

Miriam Feer, Jg. 11

Italienaustausch 2008

Vom 06.03.2008 bis zum 14.03.2008 hat sich eine Gruppe von acht Schülern mit der Lehrerin Christel Sablitzky auf den Weg nach Padova in Italien aufgemacht, um das alltägliche Leben in Italien kennen zu lernen, und wir stellten fest, dass dies aus mehr als aus nur Pizza und Pasta besteht. Während des Aufenthaltes wurde den Schülerinnen und Schülern ein interessantes Programm geboten, u.a. Städtetouren durch die neue Heimatstadt Padova, der Gondelstadt Venedig und die durch Shakespeares Romeo und Julia bekannt gewordene Stadt Verona, mit genügend Freizeit, um die Stadt und ihre Läden auf eigene Faust zu erkunden.

Ebenso gestalteten die deutschen Schüler später in Münster ein interessantes Freizeitangebot, von diesem hat den italienischen Schülern am besten der Send gefallen, auch wenn den meisten nach einigen Runden „Breakdance“ doch etwas schummerig wurde. Die Stadtführungen durch Osnabrück und Bremen fanden selbst bei den deutschen Schülern großen Anklang.

Im Ganzen kann man sagen, dass alle eine schöne Zeit hatten, die leider viel zu schnell vorbeigegangen ist. Dennoch hat es gereicht, den Schülern die italienische Kultur und Sprache näherzubringen und neue Freundschaften zu knüpfen.

Auf Nachfrage und durch eigene Erfahrung lässt sich bestätigen, dass solch ein Austausch eine Riesenmotivation zum Erlernen der italienischen Sprache ist.

Wir empfehlen jedem Schüler der Oberstufe, der die Möglichkeit hat, sich auf dieses kleine Abenteuer einzulassen.

Laura Belting & Vanessa Göcking

 

Schülergruppe bei ihrem Besuch in Padova 2008.