Mitwirkungsgremien der Erziehungsberechtigten

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium lebt von der lebendigen Erziehungspartnerschaft zwischen Elternhaus und Schule. Konstruktive und wirksame Elternmitwirkung ist erwünscht. Der rege und kooperative Gedankenaustausch zwischen allen an der Schulmitwirkung Beteiligten macht das Schulgeschehen transparent und weckt gegenseitiges Verständnis für die unterschiedlichen Bereiche des Schullebens.

Die Mitwirkungsorgane nach dem Schulgesetz sind die:
•    Klassenpflegschaften, Jahrgangsstufenpflegschaften
•    Schulkonferenz
•    Schulpflegschaft
•    Fachkonferenzen

1.    Klassenpflegschaften /Jahrgangsstufenpflegschaften

In den Klassen- und Jahrgangsstufenpflegschaften können alle Eltern sich zur Bildungs- und Erziehungsarbeit äußern sowie Anträge beraten und beschließen. Klassen- bzw. Jahrgangsstufenpflegschaften beraten über folgende Themen:

•    Unterrichtsinhalte

•    Leistungsbewertung

•    Hausaufgaben

•    Lernmittel

•    Erziehungsschwierigkeiten

•    Klassenfahrten

 

2.    Schulkonferenz

Die Schulkonferenz ist das oberste Entscheidungsgremium der Schule. Sie ist mit jeweils sechs Vertretern der Lehrer, der Eltern und der Schüler besetzt, die gleichberechtigt zusammenarbeiten. Sie entscheidet innerhalb vorgegebener Grenzen der Mitwirkung u. a. über:

•    das Schulprogramm
•    Maßnahmen der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung
•    die Festlegung der beweglichen Ferientage
•    die Einrichtung außerunterrichtlicher Ganztags- und Betreuungsangebote
•    die Erprobung und Einführung neuer Unterrichtsformen
•    die Einführung von Lernmitteln und Bestimmung der Lernmittel, die im                     Rahmen des Eigenanteils zu beschaffen sind
•    den Schulhaushalt
    die Wahl der Schulleiterin oder des Schulleiters

 

3. Schulpflegschaft

Vorstand der Schulpflegschaft 2016/2017 (v. l. n. r.) Bernd Götz, Prof. Dr. Markus Köster, Anke Sundermeier (Vorsitzende), Thomas Pirenz

Unsere Kontaktadresse: elternvertreter.vorstand@gmx.de

Mitglieder der Schulpflegschaft und Herr Cyrus

Die Schulpflegschaft ist das Mitwirkungsgremium, in dem Anregungen und Engagement der Eltern aus allen Klassen- und Jahrgangsstufen zusammenkommen. Sie ist das oberste Elterngremium und vertritt die Interessen der Erziehungsberechtigten bei der Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit und wählt aus ihren Reihen den/die Schulpflegschaftsvorsitzende(n) und drei Stellvertreter(innen) sowie die Elternvertreter für die Schulkonferenz und die Fachkonferenzen.

Die Schulpflegschaft tagt mindestens dreimal im Schuljahr.

Folgende Punkte wurden in den letzten Schulpflegschafts-Sitzungen sehr intensiv bearbeitet:
•    Optimierung des Konzeptes G9 Neu/gebundener Ganztag
•    Umsetzung Gemeinsames Lernen (Inklusion)
•    Mitgestaltung der Schulkultur (Tag der offenen Tür, SCHOLL.TAG,                              SCHOLL.FEST, finanzielle Unterstützung schulnaher Projekte)
•    Elternsprechtag

Mitglieder der Schulpflegschaft sind die Vertreter der Klassen- und Jahrgangsstufen-pflegschaften und deren Stellvertreter.
In den Klassen- und Jahrgangsstufenpflegschaften können sich alle Eltern zur Bildungs- und Erziehungsarbeit äußern sowie Anträge beraten und beschließen.

4. Fachkonferenzen

Mitglieder der Fachkonferenzen sind die Lehrer, die eine Lehrbefähigung für das entsprechende Fach besitzen. Außerdem nehmen Vertreter der Eltern und der Schüler beratend teil. Die Fachkonferenzen setzen je Fach die Schwerpunkte bei den Lerninhalten im Rahmen der Lehrpläne fest und treffen grundsätzliche Absprachen über die Lehrmethoden, die Leistungsbewertung und Fächerangebote. Sie bringen Vorschläge über die Einführung von Lernmitteln in die Schulkonferenz ein.

Die Vertreter der Eltern für die Fachkonferenzen werden zu Beginn des Schuljahres durch die Schulpflegschaft gewählt. Um in die Fachkonferenzen gewählt zu werden, ist es nicht erforderlich, auch Mitglied in einem der anderen Schulmitwirkungsgremien zu sein. Aktuell nehmen für jedes Fach i.d.R. jeweils zwei Vertreter der Eltern an den Fachkonferenzen teil. Die Vertreter der Eltern berichten an die Schulpflegschaft über die Ergebnisse der Fachkonferenzen.


5. Stadtelternschaft (der Gymnasien der Stadt Münster)

In der Stadtelternschaft arbeiten i. d. R. die Elternvertreter der städtischen Gymnasien.Die Stadtelternschaft tagt dreimal im Schuljahr. Dabei trifft man sich jeweils in einem anderen Gymnasium der Stadt.Wir als Elternvertreter des Geschwister-Scholl-Gymnasiums haben uns im Jahr 2014 besonders in die Erarbeitung des Positionspapiers „Inklusion an Gymnasien – Chancen und Herausforderungen“ eingebracht.