Französisch

Das Fach Französisch wird an unserer Schule  von folgenden Kolleginnen und Kollegen unterrichtet: Frau S. Brüggenolte,  Frau K. Rolfes, Frau M. Sinha-Voigt

Stundentafel:

Klasse

6

7

8

9


Wochenstunden Französisch ab Klasse 6

4

4

3

3

 

Jahrgangsstufe

 

 

EF

12/Q1

13/Q2

Wochenstunden im Grundkurs

 

 

3

3

3

Wochenstunden im Leistungskurs

 

 

 

5

5

 

Das “ Zwei-Sprachen-Modell“  im Rahmen der Profilförderung

(Beginn: Klasse 6):

1.            Auswahlverfahren

Die Erprobungsstufenkonferenz Klasse 5 schlägt im 2. Halbjahr diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klasse vor, die sie für geeignet hält, am „Zwei-Sprachen-Modell“ teilzunehmen. Falls die so vorgeschlagenen Schüler/innen am Modell teilnehmen wollen, müssen die Eltern die Teilnahme schriftlich anmelden und sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden erklären. Ein Rechtsanspruch für die Teilnahme am „Zwei-Sprachen-Modell“ besteht nicht.

2.            Bedeutung von Kernfach und Zusatzfach

Für die folgenden vier Jahre, d.h. für die Klassen 6-9, muss von den Eltern entweder Latein oder Französisch als Kernfach festgelegt werden. Das so gewählte Kernfach ist im Sinne der Versetzungsbestimmungen der AO-SI (§26) als zweite Fremdsprache versetzungswirksam, das Zusatzfach nicht.

3.            Unterrichtsorganisation

Der Unterricht in Französisch und Latein wird in den Klassen 6 und 7 vierstündig erteilt. Die Schüler/innen des „Zwei-Sprachen-Modells“ nehmen in den ersten beiden Jahren jeweils an zwei Unterrichtsstunden pro Woche in jedem der beiden Fächer teil. In der Klasse 6 bekommen sie abwechselnd in Französisch und in Latein pro Woche eine zusätzliche Unterrichtsstunde, die in einer 7. Stunde stattfindet. Diese Stunde dient zur Nach- bzw. Vorbereitung, zur Hilfestellung für eigenes Üben und Wiederholen, zur Vermittlung von Lerntechniken, zur selbstständigen Nachbereitung des versäumten Unterrichtsstoffs.

Der Französich- und Lateinunterricht in den Klassen 8 und 9 richtet sich nach den Stundentafeln, d.h. drei Unterrichtsstunden pro Woche. d.h. die Schüler/innen des „Zwei-Sprachen-Modells“ nehmen abwechselnd eine Stunde am Französischunterricht und eine Stunde am Lateinunterricht teil. Falls die Unterrichtsverteilung es erlaubt, planen wir je eine zusätzliche Unterrichtsstunde pro Woche in beiden Sprachen für die Schüler und Schülerinnen des „Zwei-Sprachen-Modells“ ein.

Lehrwerk:

Seit vielen Jahren arbeiten wir mit Lehrwerken des Klett Verlags (Découvertes). Neu eingeführt wurde ab dem Schuljahr 2015/16 für die Klassen 6 das Lehrwerk A plus Junior von Cornelsen. Der Unterricht mit den hier angebotenen vielfältigen Materialien und Hinweisen zum Einüben von Lernstrategien fördert die Selbstständigkeit der Schüler in der Anwendung der französischen Sprache. In der Oberstufe orientieren wir uns an den Vorgaben, die das Land NRW für das Zentralabitur festlegt.

Delf:

= Diplôme d’Etudes en Langue Française

Zusätzlich zum regulären Sprachunterricht wird den Schülerinnen und Schülern seit Jahren die Möglichkeit geboten, am  DELF – Programm in verschiedenen Gruppen mit unterschiedlichem Niveau teilzunehmen und ein weltweit anerkanntes Sprachdiplom zu erwerben.

Beim letzten Termin im Januar 2015 haben 9 Schülerinnen  (Niveau A1 und A2) die 4 Teilprüfungen abgelegt. Die mündlichen und schriftlichen Fertigkeiten Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben wurden überprüft, wobei das Prüfungsgespräch mit einem „richtigen“  Franzosen zuerst Lampenfieber und danach ein sattes Erfolgserlebnis erzeugte. Alle Kandidaten haben mit großem Erfolg bestanden. Félicitations!

Bienvenue au lycée Geschwister Scholl, chères correspondantes!!

So (oder so ahnlich ;-) ) begrüßten Lena Neumann und Pia Tönnissen aus der Klasse 8b ihre französischen Austauschpartnerinnen Laureanne Cosson und Diane Ract. Diese nehmen am Brigitte-Sauzay Austauschprogramm teil, das so konzipiert ist, dass die Austauschpartner für jeweils 2-3 Monate bei ihrer Gastfamilie leben, um die landestypischen und kulturellen Besonderheiten des Gastlandes intensiv kennen zu lernen sowie ihre Sprachkenntnisse – fernab vom Lehrbuch ;-) – zu festigen und zu erweitern.

Anfang Mai kamen die beiden Französinnen – beide aus der Picardie stammend – bei uns an und nahmen an dem regulären Unterricht ihrer Austauschpartnerinnen teil. Die Gestaltung der Nachmittage und Wochenenden stand ganz im Zeichen des interkulturellen Austausches ;-): beide Austauschpaare verstanden sich sehr gut und verlebten eine schöne, bereichernde und interessante Zeit miteinander, vor allem dank des großen elterlichen Engagements! 

Mit dem Schuljahresende endete auch ihre Zeit hier bei uns am Geschwister-Scholl- Gymnasium. Auf meine Frage, was ihnen denn am besten hier bei uns in Deutschland gefallen habe bzw. was ihnen im Vergleich zu ihrem Leben in Frankreich aufgefallen sei, antworteten sie: die kürzeren Schultage – in Frankreich ende ihr Unterricht oftmals erst um 16.30 - die leckeren Pfannkuchen und die vielen Fahrräder hier in Münster!

Anfang September beginnt dann der ebenfalls mehrwöchige Gegenbesuch von Lena und Pia in Nordfrankreich, dem die beiden schon voller Neugier und Vorfreude entgegen fiebern.

Wir sind schon gespannt auf eure Berichte: Lena und Pia!

Bon séjour à vous, chères élèves!!