Leitlinien der Arbeit in der Erprobungsstufe

Der Übergang von der Grundschule in die Sekundarstufe I des Gymnasiums ist ein bedeutsamer Schritt in der Schullaufbahn Ihrer Kinder. Er bringt für die Mädchen und Jungen eine Reihe wichtiger Veränderungen mit sich. Beispiele hierfür sind die gegenüber der Grundschule höhere Zahl an Lehrkräften und Bezugspersonen, neue Fächer, eine größere Schule mit verändertem Umfeld und einem vielfältigen Schulleben, ältere Mitschülerinnen und Mitschüler und der wachsende Anspruch an die Selbstständigkeit beim Lernen.

Ziel des Gymnasiums ist die Vermittlung einer vertieften allgemeinen Bildung, die letztlich zur Aufnahme eines Hochschulstudiums befähigt und für eine berufliche Ausbildung qualifiziert. Der Unterricht soll zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen anleiten und zu abstrahierendem, kritischem und kreativem Denken führen.

Der Bildungsgang des Geschwister-Scholl-Gymnasiums gliedert sich in eine zweijährige Erprobungsstufe, eine vierjährige Mittelstufe und eine dreijährige Oberstufe. Das Geschwister-Scholl-Gymnasium ist mit dem Schuljahr 2011/2012 als einzige Schule in Münster zur neunjährigen Schulzeit „G9 neu“ zurückgekehrt. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigen, dass das die richtige Entscheidung war. Unsere Schülerinnen und Schüler haben mehr Zeit zum Lernen und zur Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Die Lernsituation ist entspannter, es gibt mehr Gelegenheit zum Üben und mehr Möglichkeiten zusätzliche Qualifikationen zu erwerben.

Der Abschluss des Bildungsgangs ist das Abitur, das genau wie die anderen allgemeinbildenden Bildungsabschlüsse unter den Bedingungen von „G9 neu“ mit größerem Erfolg erworben werden kann - für viele Schülerinnen und Schüler bedeutet das mehr Möglichkeiten für kreatives und selbstständiges Lernen.

Nicht überfordern, aber auch nicht unterfordern

Grundlage unseres Unterrichtskonzeptes ist der 9jährige gymnasiale Bildungsgang. Zusätzlich haben wir an unserer Schule den gebundenen Ganztag eingeführt und sind Schule für das gemeinsame Lernen. Unser Ziel ist es, die Schule so zu einem Ort zu machen, an dem sich unsere Schülerinnen und Schüler auch über den Unterricht hinaus gerne aufhalten. Das Konzept der Ganztagsschule bietet hierfür wichtige zusätzliche Möglichkeiten und Ressourcen.

Zur Entwicklung der Persönlichkeit gehört soziales und emotionales Lernen, kritisches und kreatives Denken sowie die Vermittlung geschlechtersensibler und interkultureller Kompetenzen. Das waren schon immer die Stärken des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Diese Stärken wollen wir weiterentwickeln

Der Erprobungsstufe (Klassen 5 und 6) kommt in diesem Rahmen eine besondere pädagogische Bedeutung zu. Sie knüpft als pädagogische Einheit an die Arbeit der Grundschule an. Erfahrungen, Fertigkeiten und Kompetenzen aus der Grundschule werden übernommen, vertieft und weiterentwickelt. Die Kinder aus verschiedenen Grundschulen mit ihren jeweils eigenen Konzepten sollen an die Fächer und Lernangebote, Unterrichtsmethoden und Anforderungen unseres Gymnasiums herangeführt werden. Eine Versetzung von der Klasse 5 zur 6 findet deshalb nicht statt. Auf diese Weise entsteht für die Schülerinnen und Schüler ein ausreichend großer Zeitraum, um mögliche Übergangsprobleme zu überwinden und sich in die neue Schulform einzuleben. Deshalb sind uns die Zusammenarbeit und der Austausch mit den Grundschulen besonders wichtig.

Kennenlernen und Vertrauen bilden schon im Vorfeld

Unser Konzept in der Erprobungsstufe sieht vor, die Schülerinnen und Schüler allmählich mit den Anforderungen und Methoden des Gymnasiums vertraut zu machen. Sie sollen erleben, dass Lernen Spaß macht, dass wir ihre Aktivitäten, ihre Begabungen und ihre Kreativität begrüßen.

Bevor die Kinder als neue Schülerinnen und Schüler zum Geschwister-Scholl-Gymnasium kommen, sollen sie die Schule, die Klassenlehrerteams und ihre neuen Mitschülerinnen und Mitschüler bereits kennen lernen, um sich möglichst von Anfang an in ihrer neuen Umgebung wohl zu fühlen. Vor allem für Kinder, die als einzige von einer Grundschule zu uns kommen, ist das Kennenlernen im Vorfeld besonders wichtig.

Allen zukünftigen Schülerinnen und Schülern bieten wir deshalb die Möglichkeit,

  • im Rahmen von Hospitationen einzeln oder mit ihrer Klasse in den Unterricht unserer Schule „hineinzuschnuppern“,
  • am „Tag der offenen Tür“ (22. Januar 2016) die Schule kennenzulernen,
  • beim Anmeldegespräch (22. - 26. Februar 2016) mit der Schulleitung oder der Erprobungsstufenkoordinatorin dabei zu sein,
  • Wünsche anzugeben, die bei der Zusammensetzung der neuen 5er Klassen berücksichtigt werden sollen,
  • zum „Kennenlern-Nachmittag“ (21. Juni 2016) zu kommen, bei dem sie die neuen Klassenlehrerteams, ihre Paten, ihre neuen Mitschüler und ihre zukünftigen Klassenräume kennen lernen,
  • an einem Ferien-Workshop, Leseabend oder Patenprojekt der „Schülerstiftung Courage“ teilzunehmen.

Zusätzlich tauschen sich unsere zukünftigen KlassenlehrerInnen mit den LehrerInnen der Grundschulen über die angemeldeten Schülerinnen und Schüler aus.


Sanfter Übergang von der Grundschule zum Gymnasium

Die neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler sollen den Übergang mit Freude und voller Zuversicht erleben, damit sie sich schneller auf die Veränderungen und die neuen Anforderungen einstellen können. Das folgende Übergangskonzept sieht eine sanfte Eingewöhnungsphase vor:

  • Der erste Schultag beginnt mit einem gemeinsamen Gottesdienst - unabhängig von der Religionszugehörigkeit und zusammen mit den neuen 5ern der Geschwister-Scholl-Realschule.
  • Gemeinsam werden die Schülerinnen und Schüler im Pädagogischen Zentrum der Schule von den Schulleitungen und den Klassenlehrerteams begrüßt.  
  • In ihren neuen Klassen erhalten alle eine Broschüre mit den wichtigsten Informationen über die Schule und das Schulleben sowie den „SCHOLL.Planer“, mit dem sie ihre Lernprozesse in der Schule planen und organisieren können.
  • Der zweite und der dritte Schultag sind Klassenlehrerteamtage. Anhand eines erprobten Einführungsprogramms sollen die Kinder untereinander wie mit den Regeln des Miteinanders vertraut gemacht werden. Die Gestaltung des eigenen Klassenraums u. a. mit Steckbriefen der Schülerinnen und Schüler ist Bestandteil dieser Kennenlernphase.
  • Dazu gehört für die Lehrerinnen und Lehrer auch, sich einen Überblick über den Lernstand der Kinder aus den verschiedenen Grundschulen zu verschaffen und auf dieser Grundlage eine gemeinsame Basis für die weitere Arbeit in der Klasse zu schaffen.
  • Schließlich sollen möglichst wenige Fachlehrkräfte, die möglichst viele Stunden pro Klasse unterrichten, in den Klassen eingesetzt werden und so den neuen Schülern die Umstellung auf das Fachlehrerprinzip erleichtern.
  • Von Anfang an sind außerdem die Klassenpaten aus der Jahrgangsstufe 9 dabei und helfen den neuen Schülerinnen und Schülern, sich in der Schule schnell zu Recht zu finden.
  • Im Rahmen der Erprobungsstufenkonferenzen wird dreimal im Schuljahr über die individuelle Entwicklung der Schülerinnen und Schüler und über besondere Fördermöglichkeiten beraten. Die Lehrerinnen und Lehrer der abgebenden Grundschulen werden zu diesen Konferenzen eingeladen, so dass ein intensiver Austausch über die Lernbiographien der Kinder garantiert ist.
  • Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern ist gerade in der Erprobungsstufe von besonderer Bedeutung. Sollten Probleme auftreten, können die sofortige beiderseitige Kontaktaufnahme und entsprechende Beratungsgespräche schnelle Hilfe leisten.
  • Ein besonderer Elternsprechtag nur für die neuen Fünftklässler schafft zusätzlich Möglichkeiten für einen Erfahrungsaustausch zwischen Eltern und den Lehrern ihrer Kinder.

Unsere Ziele in der Erprobungsstufe

Die Schule soll den Schülerinnen und Schülern auf der einen Seite ein fundiertes Sachwissen vermitteln und andererseits ihre kognitiven, kreativen und sozialen Fähigkeiten im Sinne einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung fördern.
Um der Verschiedenheit der Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden, ist neben einem differenzierenden Unterricht eine Fülle von Angeboten erforderlich, die den Spielraum zwischen Fördern und Fordern nutzen. Gleichzeitig schafft ein differenziertes unterrichtliches und außerunterrichtliches Angebot Gelegenheiten, Leben und Lernen zu verbinden.

So haben wir uns die Aufgabe gestellt,

  • die individuelle Lernentwicklung durch Forderung (z. B. Drehtür-Modell, Expertenarbeiten, Wettbewerbe) und Förderung (z. B. Rechtschreibförderung, Lernpotentiale, Lernwerkstatt, Patenbetreuung) sowie die Entwicklung von vernetztem Denken (fächerübergreifende Pro jekte) zu unterstützen,
  • ein positives Schulklima zu schaffen und Gelegenheit zur Identifikation mit der Schule sowie der Botschaft unserer Namensgeber (Klassenrat, SV-Arbeit, Schülerstiftung Courage) zu geben,
  • ein Mitverantwortungs- und Gemeinschaftsgefühls sowie entsprechende  Konfliktfähigkeit (Soziales Lernen mit Lions-Quest-Programm, Methodentraining, Fair Mobil) zu entwickeln,
  • die Methoden- und Medienkompetenz (Medien-Scouts) sowie die Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler weiterzuentwickeln,
  • die Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines abgestimmten Gesamtkonzeptes, das intensiven Austausch, enge Zusammenarbeit und Absprachen zwischen den unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer beinhaltet, zu begleiten und ihnen dadurch klare Orientierung zu geben.

Zusammenarbeit mit den Grundschulen

In der Erprobungsstufe des Gymnasiums wird die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler besonders beobachtet. Dazu laden wir auch die Grundschul- und Förderschullehrerinnen und -lehrer zu einem beratenden Austausch ein, damit sie die schulische und persönliche Entwicklung der Kinder mit den unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrern des Geschwister-Scholl-Gymnasiums unterstützend begleiten.

Zusätzlich hospitieren wir an den Grundschulen, um von der Arbeit der Grundschullehrerinnen und -lehrer zu profitieren und um zu lernen, den Übergang ins Gymnasium möglichst reibungslos zu gestalten.

 

 

Elternbeteiligung

Eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern erleichtert sowohl den Erziehungsprozess zuhause als auch den der Lehrerinnen und Lehrer in der Schule. Sich gegenseitig zu unterstützen und wertzuschätzen ist gelebte Praxis am Geschwister-Scholl-Gymnasium. Ein wichtiges Instrument zur regelmäßigen  Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule stellt unser „SCHOLL.Planer“ dar.

Durch die Teilnahme von Eltern an Informationsveranstaltungen, Gesprächsrunden, schulischen Veranstaltungen, Schulentwicklungsprozessen und durch die Mitwirkung in den verschiedenen Gremien ist die Elternarbeit ein fester Bestandteil unseres Schullebens.

Unterrichtliche und außerunterrichtliche Akzente

Klasse 5

  • "Wir und unsere neue Schule" (erste Tage nach den Sommerferien)
  • Mittagessen und Übermittagsbetreuung in der Schule
  • Gestaltung des Klassenraums im Kunstunterricht (erste Unterrichtsstunden)
  • Eigener Elternsprechtag für Fünftklässler (03.11.2015; 15.11.2016)
  • Gemeinsamer Bastelnachmittag von Eltern und Kinder (02.12.2015)
  • Soziales Lernen als Unterrichtsfach „Lions Quest“
  • Beginn der Rechtschreibförderung „Lernserver“: diagnostische Verfahren zur Ermittlung der Lernausgangslage und individuelle Fördermaterialien
  • Lernwerkstatt: Schüler helfen Schülern
  • Fördermöglichkeit im Silentium durch Studierende (Leitung: Frau Jansen, Sozialpädagogin)
  • Sprachförderprogramm MitSprache
  • Infoabend „Sprachförderung“ (28.9.2016)
  • Besuch in der Stadtbücherei (24.06.2015)
  • Einrichtung einer Klassenbücherei
  • Besuch einer Theateraufführung (02.12.2015)
  • Vorlesenachmittag für Fünftklässler (6.12.2016)
  • Big Challenge (03.05.2016)
  • Start des Projekts "Informatik für alle von Anfang an"
  • Mathewerkstatt
  • Känguru-Wettbewerb (19.05.2015; 2.6.2016)
  • Zootag von BiologielehrerInnen gestaltet (25.09.2015; 28.10.2016)
  • Experiment der Woche (jeden Dienstag in der 1. großen Pause)
  • „Sounds of School“ als Schwerpunkt Musikförderung (26.02.2016)
  • Filmklasse im Ganztagsangebot
  • Tagesausflug nach Rietberg von Klassen- und Religionslehrern vorbereitet (21.05.2015; 01.06.2016)
  • Nikolauslauf als Sponsorenlauf (04.12.2015; 6.12.2016)
  • Geschwister-Scholl-Tag (22.02.2016; )
  • Jipa Barrierecheck (16.12.2015; 22.11.2016)
  • Spielkisten mit altersgerechten Spielgeräten für die Pausen
  • Gemeinsame Aktionen von Paten gestaltet
  • Aktionen zum gegenseitigen Kennenlernen von Eltern und Kindern (z. B. Kennenlernnachmittag der zukünftigen Sextaner 21.06.2016)
  • Kooperationen mit den Grundschulen (Courage Schülerstiftung, Mathewerkstatt, Kunst-LK, ...)

Klasse 6

  • gemeinsame Klassenfahrt der Klassen 6 zu Beginn des 6. Schuljahrs nach Borkum (29.08.-02.09.2016)
  • Zwei-Sprachen-Modell
  • Projekt Expertenarbeit (Präsentation am Ende des Schuljahres)
  • Vorlesewettbewerb
(08.12.2015; 6.11.2016)
  • Lernwerkstatt: Schüler helfen Schülern
  • Fortsetzung der Rechtschreibförderung „Lernserver“
  • Fortsetzung des Sozialen Lernens „Lions Quest“
  • Projektarbeit mit "Thementaschen" der Stadtbücherei

  • Gemeinsamer Theaterbesuch
(15.12.2016)
  • Mathewerkstatt
  • Känguru-Wettbewerb (19.05.2015; 2.6.2016)
  • Big Challenge (03.05.2016)
  • Bio-logisch-AG
  • Experiment der Woche (jeden Dienstag in der 1. großen Pause)
  • Informatik-Biber
  • Fortsetzung des Projekts "Informatik für alle von Anfang an"
  • Fair Mobil (07./08.01.2016; 15.2.2017)
  • Geschwister-Scholl-Tag (22.02.2016, 22.2.2017)
  • Be smart - don´t start
  • Kinderhaus rockt im Ganztagsangebot
  • Filmklasse im Ganztagsangebot
  • „Sounds of School“ als Schwerpunkt Musikförderung (26.02.2016)
  • Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten
  • Bundeswettbewerb für politische Bildung
  • Girl´s Day/Boy´s Day (28.04.2016)
  • gemeinsames Abschlussfest mit den Eltern 
(Ende des Schuljahres)

Projekt Expertenarbeit

Das Projekt Expertenarbeit ist eine Maßnahme individueller Förderung unserer Schülerinnen und Schüler in den Klassen 5 und 6. Es lehnt sich an das von Professor Dr. Christian Fischer von der Universität Münster entwickelte Forder-Förder-Projekt an und wird am Geschwister-Scholl-Gymnasium in den Klassen 5 als Drehtür- und in Klasse 6 als Regelprojekt durchgeführt. Im Mittelpunkt steht die individuelle Arbeit an einem frei gewählten Thema, die über einen längeren Zeitraum hinweg erfolgt und im Verfassen einer Expertenarbeit über dieses Lieblingsthema mündet. Dabei können Schülerinnen und Schüler ihre individuellen Interessen entdecken und entfalten, trainieren aber auch Strategien des selbstgesteuerten Lernens und Arbeitens. Am Ende es Schuljahres präsentieren alle beteiligten Schülerinnen und Schüler ihr Thema während einer Expertentagung vor Eltern, Lehrern und anderen Interessierten.
Für die Durchführung des Projekts sind die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer auf Unterstützung angewiesen, damit ein möglichst hohes Maß an individueller Betreuung der jungen Experten gewährleistet sein kann. Deshalb freuen wir uns jederzeit über personelle Unterstützung im Projekt Expertenarbeit durch Studierende oder andere Interessierte. Bei Bedarf kann die Mitarbeit im Projekt entsprechend bescheinigt werden.

Unter den untenstehenden Daten lasse sich unter Aktuelles Berichte über die Erprobungsstufe finden:

02.11.2016    Mehr Licht am Fahrrad - Fahrradkontrolle
28.10.2016    Zoobesuch der Fünfer - Warum hat der Buntmarder...?
02.09.2016    Schüler malen ein Stück Heimat
30.08.2016    Begrüßung der neuen Fünfer am GSG
11.07.2016    Kunstkooperation zwischen Grundschule und Gymnasium
06.07.2016    Experiment der Woche
24.06.2016    Kennenlernnachmittag am 21. Juni 2016
21.06.2016    Experiment der Woche - Schulpausen spannend
15.06.2016    Aktiv unterwegs in der Welt Abrahams
15.06.2016    Erfolge für Forschendes Lernen mit digitalen Mitteln
06.06.2016    „Heimat“ auf Reisen
02.06.2016    Spitzenleistungen beim Känguruwettbewerb
28.04.2016     Die Klasse des Gemeinsamen Lernens auf Recherche
25.01.2016    Tag der offenen Tür
14.12.2015    Zapfenaktion der 5a
07.12.2015    Scholl-Schüler helfen Flüchtlingen
07.12.2015    Big Challenge 2016 Anmeldung
05.12.2015    Bastelnachmittag der 5b
25.11.2015    Wandgestaltung Grundschule am Kinderbach
20.10.2015    Angebot in der Lernwerkstatt
29.09.2015 Frische Farbe für die Schulwand
24.09.2015    Tricks zum Lesen lernen - „Biss“
08.09.2015    Hoffnung im Überlebenskampf - Lutz van Dijk
01.09.2015    Medienscouts im WDR
24.06.2015    5b in Stadtbücherei
19.05.2015    Känguru-Wettbewerb
20.02.2015    SCHOLL.Tage 2015
29.10.2014    5b im Stadttheater
21.10.2014    Poetry-Slammer erhalten Kulturpreis
08.09.2014    Evaluation der Lernzeiten
07.04.2014    Back to the Future G8/G9
05.04.2014    Das goldene Ei
25.03.2014    Fair Mobil
19.12.2013    Vorlesewettbewerb
07.11.2013    Kinderhaus rockt